Die Frage in der Überschrift sollte sich jeder stellen, der eine interaktive Webseite plant oder bereits besitzt. Wo liegen die Vorteile einer App gegenüber der Webseite, die über den mobilen Browser aufgerufen werden kann?

Eine App bietet auf den ersten Blick sicherlich Vorteile. Apps sind (wenn gut umgesetzt) schnell und einige Funktionen können auch ohne Internetverbindung genutzt werden, natürlich immer abhängig von den tatsächlichen Funktionen, die eine App anbietet. Einmal geladene Daten können in der App gespeichert  und offline verwendet werden. Außerdem hat der Nutzer einer App diese immer im Smartphone dabei, beim Blättern durch die Apps auf dem Smartphone kann so ein gewisses Branding nicht außer Acht gelassen werden.

Nutzen der App für den Anwender

Werden Funktionen angeboten, die eine ständige Anbindung an das Internet benötigen, reduziert  sich der Vorteil einer App gegenüber einer Webseite deutlich , denn auch die App muss bei schlechter mobilen Internetanbindung lange auf die Datenlieferung warten. Der Geschwindigkeitsvorteil ist also nicht mehr gegeben.

Eine Webseite sollte immer für mobile Endgeräte optimiert werden

Wie steht es um die Webseite? Zunächst müssen wir den Begriff mobile Endgeräte genau definieren. Unter mobilen Endgeräten verstehen wir nicht nur Smartphones, die in der Straßenbahn, auf der Parkbank oder in der Warteschlange an einer Kasse im Supermarkt verwendet werden, also im eigentlichen Sinne mobil (beweglich/unterwegs). Auch das Tablet, das zu Hause und im Büro zusätzlich zum Desktop-Rechner verwendet wird, ist ein mobiles Endgerät. Die Anzahl der mobilen Geräte steigt stetig an, Käufe und Kontakte über mobile Geräte steigen deutlich an.  Die Geräte unterscheiden sich hinsichtlich Displaygröße und Auflösung deutlich von einander. Somit ist es für  Webseitenbetreiber einer interaktiven Webseite mittlerweile schon fast unumgänglich, Ihre Webseite für mobile Endgeräte zu optimieren.

App oder Webseite

Eine Webseite, die auf ihre Nutzung mit mobilen Endgeräten hin optimiert ist, bietet gegenüber einer App deutliche Vorteile. Das Mittel zum Zweck heißt: Responsive Design. Mit dieser Technoloie lassen sich die Inhalte an jegliche Display- und Browsergröße anpassen, womit es egal wird, ob der Besucher mit einem Desktoprechner mit 30 Zoll Display oder über ein Smartphone kommt. Die Webseite und deren Inhalte Passen sich auf die Browsergröße an.

Beispiele für den Einsatz von Responsive Design sind: http://www.anderssonwise.com/ und http://www.stephencaver.com/. Rufen Sie diese Seiten auf und verändern sie dann die Fenstergröße Ihres Browsers.

Ebenso wichtig: Alle Inhalte der mobil optimierten Internetseite können suchmaschinenfreundlich umgesetzt werden. Google empfiehlt sogar, dass Websites die Technik Responsive Design eingesetzt wird.  Die App hingegen erfordert zusätzliche Entwicklungskosten, da sie parallel zur Webseite erstellt, gepflegt und aktualisiert werden muss und die in der App veröffentlichten Inhalte wirken sich im Gegensatz zur mobilen Seite nicht auf das Ranking der Webseite aus.

Fazit: Die Anzahl verwendeter mobiler Endgeräte steigt täglich an. Jede Webseite hat es verdient, auf mobile Besucher vorbereitet zu werden. Besonders OnlineShops und Webseiten mit interaktiven Inhalten sollten entsprechend angepasst und optimiert werden um jedem Besucher, egal mit welchem Gerät er die Webseite aufruft, ideale Darstellungen und Benutzerfreudlichkeit zu bieten.

Zum Seitenanfang