Welche Benefits bestehen gegenüber dem Webinterface bei der Kampagnenplanung?

In unserem SEA-Team nutzen wir den Google-AdWords Editor zur Kampagnenplanung und zur Verwaltung der AdWords Konten unserer Kunden. Die Anwendungssoftware kann kostenfrei bei Google heruntergeladen werden und bietet viele Optionen, die die Bearbeitung von AdWords Konten sehr effizient macht.

Vorteile:

  • Zusammenarbeit mehrerer Personen an einem Konto
  • Offlinebearbeitung
  • Datenimport aus Excel
  • gute Übersichtlichkeit
  • Verschiebung einzelner Elemente zwischen Kampagnen und Anzeigengruppen per Drag & Drop
  • Überprüfung von Kampagnen auf Validität vor der Liveschaltung im AdWords System

Wie funktioniert die Zusammenarbeit in einem Konto?

Innerhalb von Google AdWords besteht eine Hierarchie bezüglich der Nutzungsrechte und Managementkonten (MCC). Die jeweils höhere Ebene hat Zugriff auf die Konten, die dann den einzelnen Managern zugewiesen werden. Sobald ein AdWords-Konto einem SEA-Manager zugweisen worden ist, kann es in den AdWords Editor heruntergeladen und bearbeitet werden.

 

Das Konto kann im Menü unter der Option „Konto hinzufügen/verwalten“ ausgewählt werden, wenn es bereits einmal in den Editor importiert worden ist. Ist das noch nicht geschehen, dann kann es in dem sich öffnenden Fenster unter „Konto hinzufügen“ ausgewählt und nach der Eingabe der AdWords Zugangsdaten des SEA-Managers heruntergeladen werden. Nach der Bearbeitung kann das aktuelle Dokument dann direkt in das AdWords Konto hochgeladen und somit live geschaltet werden. Wenn eine Überprüfung der Änderungen vorgenommen werden soll, bevor Budget investiert werden soll kann das gesamte Konto, einschließlich der aktuellen Änderungen, in einer aes-Datei abgelegt werden. Beim Öffnen der Datei ist dann allerdings darauf zu achten, dass man das aktuelle AdWords Konto herunterlädt bevor man die aes-Datei öffnet, da es ansonsten zu Dopplungen kommen kann.

Offline-Bearbeitung eines Kontos mit den Editor

Das spart Zeit, da eine offline Bearbeitung innerhalb des Editors deutlich schneller von statten geht, als online im AdWords Webinterface. Gerade bei umfangreichen Konten sind die Ladzeiten recht lang. Wird das gesamte Konto allerdings erst einmal in den Editor importiert, so gelingt der Zugriff auf die entsprechenden Daten entsprechend schneller. Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass man an den Konten arbeiten kann, ohne laufende Kampagnen für die Zeit der Bearbeitung pausieren zu müssen. So können die Reibungsverluste minimiert werden und die Werbung von morgen, so wie es Sven strategisch im Blog beschrieben hat, vorbereitet werden.

Überprüfung vor der Liveschaltung möglich

Der Import von Excel Tabellen macht es möglich, dass Keyword-Listen und Anzeigen direkt in ein Konto importiert werden können. In manchen Fällen ist die Nutzung bestimmter Keywords in den Anzeigentexten untersagt. Tauchen diese dennoch auf, so erscheint bereits im Editor eine Warnmeldung, wenn man die Option Änderungen prüfen auswählt.

Wie die Abbildung zeigt, werden viele Aspekte überprüft, die dem Erfolg einer Kampagne im Wege stehen können. Bei der Fehlerbehebung wird der Nutzer ebenfalls an die Hand genommen, da Ihm durch kleine Ausrufeziechen deutlich gemacht wird, auf welcher Ebene sich entsprechende Fehler eingeschlichen haben. Auch wenn die Arbeit mit dem AdWords Editor einfach und sicher erscheint, sollte man nicht vergessen, dass Google kein Interesse daran hat, dass das Werbebudget möglichst effektiv investiert wird. Bei der Festlegung der Klickpreise und der Ausrichtung der Kampagne sollte besonders darauf geachtet werden, das Budget auch tatsächlich in die Zielgruppe zu investieren, die man ansprechen möchte.

Zum Seitenanfang