Eine akribische Keyword-Recherche legt den Grundstein für den Erfolg in der organischen Google-Suche.

Am Anfang der Suche im Internet steht die Suchanfrage eines Nutzers an eine Suchmaschine. Diese sind bemüht, dem Suchenden die relevantesten Ergebnisse zu dem Keyword zu liefern, das er in das Suchfeld eingetippt hat. Als Website-Betreiber sollte man die Auswahl der auf der eigenen Seite verwendeten Keywords also mit Bedacht treffen, um von der gewünschten Zielgruppe zu passenden Begriffen im Netz gefunden zu werden. Bei Begriffen, nach denen nur wenig bis gar nicht gesucht wird, nutzt einem auch die beste Positionierung nichts.

Keywords bilden die Grundlage eines jeden erfolgreichen SEO-Konzeptes. Der Keyword-Recherche kommt daher eine große Bedeutung bei der Planung und Umsetzung von SEO-Maßnahmen zu. Bei der Auswahl geeigneter Keywords sollte man sich nicht ausschließlich auf sein Bauchgefühl verlassen, sondern fundierte Zahlen sprechen lassen. Diese erhält man am besten im Keyword-Planer von Google, zumal Internetseiten primär für den unangefochtenen Marktführer unter den Suchmaschinen optimiert werden.

Keyword-Planer liefert Ideen

Bevor man zu einem der diversen Tools zur Keyword-Recherche greift, sollte man sich genau mit dem jeweiligen Projekt vertraut machen, und in einem Brainstorming oder in Absprache mit dem Kunden erste Ideen für mögliche Keywords suchen. Eventuell kann man auch auf Erfahrungen aus früheren Projekten zurückgreifen. Außerdem kann es nicht schaden, sich in die Lage der Suchmaschinen-Nutzer zu versetzen: Was sind ihre Bedürfnisse? Wonach könnten sie in einem bestimmten Kontext suchen? Nicht zuletzt lohnt ein Blick auf die direkte Konkurrenz: Welche Keywords kommen dort zum Einsatz und zu welchen Keywords ranken die Mitbewerber? Antworten auf diese Fragen liefert beispielsweise die Sistrix Toolbox, die unter anderem sämtliche Keywords aufführt, zu denen eine Domain rankt.

Der gängigste Weg, um neue Ideen für Keywords zu sammeln, ist jedoch der Keyword-Planer von Google. Dieser ist Bestandteil des Adwords-Kontos, kann jedoch auch dazu genutzt werden, geeignete SEO-Keywords zu finden. Unter dem Menüpunkt „Ideen für neue Keywords und Anzeigengruppen suchen“ kann man dort Keyword-Ideen für Dienstleistungen, Produkte bzw. Produktkategorien oder eine bestimmte Zielseite abrufen. Diese lassen sich dann unter anderem nach den durchschnittlichen Suchanfragen pro Monat für das jeweilige Keyword. Das sogenannte Suchvolumen gibt Aufschluss darüber, wie häufig das Keyword in der Google-Suche abgefragt wurde, und ist ein wichtiger Indikator für die Wettbewerbsfähigkeit eines Keywords. Zusätzlich erhält man eine grobe Einschätzung über die Wettbewerbsdichte zu dem jeweiligen Keyword. Diese wird mit „Niedrig“, „Mittel“ oder „Hoch“ angegeben. Zwar beziehen sich diese Angaben auf Adwords-Anzeigen, sie lassen ich in der Regel jedoch auf die organische Suche übertragen. Idealerweise findet man ein Keyword mit hohem Suchvolumen und niedrigem Wettbewerb. In einem solchen Fall steigen die Chancen auf gute Rankings und eine hohe Click-through-Rate.

Keywords finden mit dem Google-Keyword-Planer
Abb. 1: Keyword-Ideen im Keyword-Planer von Google

Ranking-Entwicklung überwachen

Weiter verfeinern bzw. erweitern lässt sich die Auswahl der Keywords mit Hilfe eines LSO-Tools. Bei der Optimierung mit LSI-Keywords (Latent Semantische Optimierung) geht es grundsätzlich darum, nicht immer das gleiche Keyword zu benutzen, sondern auch semantisch verwandte Begriffe (Umschreibungen, Synonymen oder Abwandlungen) in einen Text einfließen zu lassen. Die konsequente Verwendung von LSI-Keywords definiert das Keyword genauer und hilft der Suchmaschine bei der thematischen Zuordnung einzelner Artikel. Zudem kann so ein breiteres Spektrum bei den Suchanfragen abgedeckt werden.

Um zu überprüfen, ob man mit der Auswahl seiner Keywords richtig lag, muss man sich zunächst gedulden, bis die entsprechenden Seiten indexiert sind und sich im Ranking etabliert haben. Verschiedene Monitoring-Tools wie die Google Search Console ermöglichen einem die kontinuierliche Überwachung der Keywords. Die Positionen für die einzelnen Keywords lassen sich ebenso schnell nachvollziehen wie Klicks, Impressionen, Click-through-Rate (CTR), Ranking-Entwicklungen sowie die URLs, zu denen die jeweiligen Keywords ranken. Die gelieferten Daten liefern dem geschulten Auge wichtige Rückschlüsse darüber, ob die SEO-Maßnahmen auf der Seite erfolgreich waren bzw. wo noch Nachholbedarf besteht.

Keyword-Daten in den Google Webmaster-Tools auswerten
Abb. 2: Übersicht zu einem Keyword in den Webmaster-Tools

 

Zum Seitenanfang