Auszubildende mit SEO Recruiting gewinnen

Gewinnen Sie mehr Bewerber auf Ihre offenen Ausbildungsplätze und Stellenangebote – zehn Ideen, mit denen Sie neue Mitarbeiter und Personal im Internet finden

Viele Unternehmen haben Probleme, qualifizierte Azubis zu finden und ihre Ausbildungsplätze mit guten Mitarbeitern und motiviertem Personal zu besetzen. HR Experten rechnen beispielsweise damit, dass bis zum Jahr 2030 allein in der Alten- und Krankenpflege bundesweit etwa ein Drittel der benötigten Fachkräfte fehlen werden. Im dritten Quartal 2017 gab es über eine Million unbesetzter Stellen in ganz Deutschland.

Karriereseite soll mit SEO neue Azubis anziehen

Berufe, die als unattraktiv gelten, ziehen immer weniger Bewerber an. Paradox: In vielen Regionen gibt es mehr Bewerber als Lehrstellen, und trotzdem haben Unternehmer Probleme, ihre Ausbildungsplätze zu besetzen. Das betrifft vorrangig das Handwerk. Aber auch andere Ausbildungsberufe wie die Berufe in der Gastronomie, des Hotelgewerbes und Bäckereien sind betroffen.

Im Jahr 2016 blieben laut dem Bundesinstitut für Berufsbildung in ganz Deutschland rund 43.500 Ausbildungsstellen offen, so viele wie seit 1995 nicht mehr. Und die Zahl steigt seit Jahren. Zu den Hauptursachen zählen sinkende Schulabgängerzahlen sowie die Attraktivität des Hochschulstudiums.

Unbesetzte Ausbildungsplätze in Deutschland
Unbesetzte Ausbildungsplätze in Deutschland, Stand 2016, Quelle: Bundesinstitut für Berufsbildung

Online Recruitment mit der eigenen Karriereseite als Jobbörse

Klassische Maßnahmen zur Mitarbeitergewinnung wie Stellenanzeigen oder die Zusammenarbeit mit der Arbeitsagentur sind nicht für alle Branchen und auch gerade nicht für alle Berufe erfolgversprechend.

Stellenangebote in Portalen wie Monster, Stepstone, Indeed und Co. kosten schnell einen vierstelligen Betrag und werden nur von denjenigen Leuten gefunden, die aktiv auf den Job-Portalen unterwegs sind. Ähnliches gilt für Stellenanzeigen in Zeitungen. Wer indes eine eigene suchmaschinenoptimierte Karriereseite hat, die gut bei Google zu den richtigen Berufsbildern und Schlüsselwörtern gefunden wird, erhält auf seiner eigenen Karriereseite mehr Traffic und kann dadurch die Candidate-Experience und die Bewerberrate zu offenen Stellen selbst beeinflussen.

Monatliche Suchanfragen im Recruiting mit Suchmaschinen

Betrachtet man die Zahlen, wird Google zum aussichtsreichsten Kanal für das Recruiting:

  • Über 20 Millionen Suchanfragen gibt es monatlich in Deutschland zu HR-Themen wie Jobsuche, Personalentwicklung und Recruiting (Quelle: eigene sixclicks-Google-Keywords-Recherche)
  • Über 50 Prozent der Jobsuchenden nutzen bewusst Suchmaschinen, um Stellenangebote zu finden
  • Wer auf Google nach einem Job sucht, hat ein natürlicheres Verhältnis zur Digitalen Welt und zum Internet als jemand, der in Print-Kleinanzeigen sucht.
50 Prozent der Jobsuchenden nutzen Suchmaschinen

10-Punkte-Plan: Karriereseite optimieren und neues Personal finden

Google möchte stets das beste Ergebnis für den Nutzer präsentieren. Deshalb gelten beim Aufbau einer erfolgreichen Karriereseite diese zehn Faustregeln:

  1. Schreiben Sie die Texte nicht für sich selbst. Stellen Sie die Interessen der Nutzer und potenziellen Bewerber in den Vordergrund. Berücksichtigen Sie dabei die Region, sprechen Sie die Zielgruppe spezifisch und direkt („Sie“) an.
  2. Nutzen Sie die richtigen Suchterme. Finden Sie die passenden Keywords, nach denen auch die Menschen suchen, die sich für den jeweiligen Beruf interessieren.
  3. Bieten Sie ein klares und leicht verständliches Arbeitgeberprofil – schreiben Sie klar und deutlich, was Sie vom Bewerber verlangen, aber auch, was er erwarten kann: Gibt es Benefits wie einen Firmenwagen oder ein Firmenhandy? Bieten Sie mehr Urlaub als andere Unternehmen?
  4. Nutzen Sie beim Verfassen der Texte die standardisierte Berufsbezeichnung!
  5. Nennen Sie klare Ansprechpartner, am besten mit Foto, Durchwahl und E-Mail-Adresse
  6. Liefern Sie eindeutige Informationen zum Bewerberprozess
  7. Bauen Sie ein leicht bedienbares Formular ein
  8. Ihr Karriereportal muss auch auf einem Smartphone und einem Tablet funktionieren – über 50 Prozent aller Google-Suchanfragen kommen bereits von einem mobilen Gerät!
  9. Achten Sie auf schnelle Ladezeiten – kein zukünftiger Kandidat möchte gerne lange warten. Bereits eine Sekunde Verzögerung bedeuten 7% weniger Bewerber.
  10. Pflegen Sie Ihre Internetseite – hier gilt: Weniger ist oft mehr. Ein Design, das nicht auf Tablets oder Smartphones funktioniert, führt zu einer schlechteren Bewertung durch Google; das gleiche gilt etwa für tote Links. Was hinterlässt es für einen ersten Eindruck, wenn Ihre Karriereseite Fehler enthält? Möchten Sie bei einem solchen Arbeitgeber arbeiten?

Jobsuchende informieren sich online über ihren potenziellen Arbeitgeber

Je höher eine offene Stelle auf der Karriereleiter liegt oder je besser die Qualifikation eines Jobsuchenden ist, desto eher sucht der Betreffende Informationen über einen potenziellen Arbeitgeber im Internet. Ein schlechtes Employer-Branding kann sich demnach nachteilig auswirken.

Etwa 80 Prozent der Bewerber nutzen Karrierseiten bei der Jobsuche

Auch Bewerber profilieren sich online

Hinzu kommt: Je näher ein Unternehmen an den Themen Digitalisierung und Informationswirtschaft ist, desto besser sollte der Internetauftritt sein. Das gleiche gilt für Arbeitsplätze oder Jobs, die keiner standardisierten Beschreibung entsprechen.

Jobsuchende und Bewerber selbst gehen oft den gleichen Schritt – entweder gleich mit einer eigenen Bewerbungs-Website oder mit gut gepflegten Profilen auf Netzwerken wie Xing oder LinkedIn. Übrigens: Mit diesen Top5 werden Sie zum Master of LinkedIn!

Was kann ich tun wenn Stellen schnell besetzt werden müssen?

Neben der klassischen Suchmaschinenoptimierung einer Karriereseite ist Google AdWords oft eine ergänzende und erfolgversprechende Möglichkeit, mit übersichtlichen Kosten mehr potenzielle Bewerber auf die Karriereseite zu lenken.

AdWords ist ein Werbesystem mit bezahlten Anzeigen in den Google-Suchergebnissen und auf anderen speziell ausgewählten Websites. Hier kommt es allerdings auf die Taktik an – man muss sich in die Zielgruppe hineindenken und sich fragen: Wonach würde meine Zielgruppe googlen? Die richtige Taktik für Google AdWords: die richtigen Keywords treffen.

Der Vorteil einer Google AdWords Recruiting Kampagne: Echtzeitwerbung! So können Sie Stellen, die schnell besetzt werden müssen, mit Google AdWords unterstützen.

Chance für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU)

Der Aufbau und die Pflege einer eigenen Karriereseite macht natürlich Arbeit und verursacht Kosten. Doch diese sind weitaus geringer als es im ersten Moment den Anschein hat. Die Kosten für gutes SEO orientieren sich sowieso am Nutzer. Einmal unter SEO-Gesichtspunkten aufgebaut, besteht eine Karriereseite fort und kann mit geringem Aufwand gepflegt werden.

Für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) besteht deshalb zudem die Chance, mit den „Großen“ mitzuziehen und zumindest für die eigene Nische eine Vorreiterstelle beim Employer Branding einzunehmen.

Nutzen Sie diesen Wettbewerbsvorteil!

Hinterlasse eine Antwort

Zum Seitenanfang