Aufgeteilte Inhalte mit rel=“next“ oder rel=“prev“ organisieren. Vermeidung von doppelten Inhalten in Suchmaschinen mit rel=“canonical“.

Die Seitennummerierung eines Schriftstückes wird als Paginierung bezeichnet. Auch für die Seitenaufteilung im Internet hat sich dieser Begriff mittlerweile etabliert. Darunter versteht man die Aufteilung längerer Artikel oder Seiten mit vielen Informationen (z. B. Kategorieseiten, Themenseiten, Blog-Archive, Foren) in mehrere Komponenten-URLs, die wie in einem Buch in logischer Abfolge angeordnet und durchnummeriert werden (/page/1/ bis /page/N/). Die einzelnen Seiten können meist über Zahlen, Pfeile, Vor- und Zurück- oder Vorherige-Seite- und Nächste-Seite-Buttons angesteuert werden, die sich unter- oder oberhalb des paginierten Inhalts befinden.

Paginierung von Webseiteninhalten für den Nutzer in einer Reihe
Abb. 1: Möglichkeit, einzelne Seiten direkt oder über Pfeile anzusteuern

Aus SEO-Sicht kann diese Form der Paginierung problematisch sein, denn das Internet ist kein Buch, bei dem man auf Seite eins anfängt zu lesen. Als Einstieg in Internetinhalte, egal ob informativer oder kommerzieller Art, dient meistens eine Suchmaschine.

SEO-freundliche Paginierung mit HTML-Attributen

Für menschliche Leser ist die Paginierung einer Internetseite in der Regel leicht nachvollziehbar. Die Suchmaschinen-Crawler sind ohne die Nutzung bestimmter HTML-Attribute jedoch nicht in der Lage, eine bestimmte Reihenfolge auszumachen. Sie indexieren einzelne Komponentenseiten zunächst zusammenhanglos. In den Suchergebnissen wird dann die Seite angezeigt, die für Google und Co. die höchste Relevanz zu der jeweiligen Suchanfrage besitzt. Dabei werden die üblichen Ranking-Faktoren herangezogen. Wenn also beispielsweise die vierte Seite eines zehnseitigen Artikels besser auf ein Keyword optimiert oder häufiger verlinkt wurde, kann es vorkommen, dass sie besser rankt als die erste Seite.

Ziel sollte es jedoch sein, das die erste Seite die besten Rankings erhält. Daher ist es sinnvoll, die Relation zwischen den Seiten und deren korrekte Abfolge nicht nur den Lesern zu verdeutlichen, die bereits auf der Seite sind, sondern auch den Suchmaschinen. Für eine SEO-freundlichen Paginierung von Internetseiten gibt es im Wesentlichen zwei Möglichkeiten: View-All-Pages sowie die Nutzung von rel=“next“- und rel=“prev“-Links.

rel=“next“- und rel=“prev“ verdeutlichen Google die korrekte Seitenabfolge

Die Beziehung zwischen einzelnen URLs lässt sich mit Hilfe der HTML-Attribute rel=“next“ und rel=“prev“ im <head>-Bereich einer Webseite angeben. Die Verwendung dieser Link-Attribute zeigt den Suchmaschinen, dass die so ausgezeichneten Seiten in einer bestimmten Reihenfolge angezeigt werden sollen und sorgt dafür, dass die Suchmaschinen-Nutzer in der Regel auf die erste Seite geleitet werden. Jede zusammengehörige URL erhält ein rel=“next“-Tag, das auf den folgenden Teil und ein rel=“prev“-Tag, das auf den vorherigen Teil einer Seite verweist.

Bei einem in vier Komponenten-URLs aufgeteilten Artikel könnte die Auszeichnung wie folgt aussehen:

Auf der ersten Seite kann man sich auf rel=“next“ beschränken, da es hier nur vorwärts geht:

<link rel="next" href="http://www.beispiel.de/artikel-teil2.html">

Bei der letzten Seite genügt rel=“prev“, das auf die vorherige Seite verweist:

<link rel="prev" href="http://www.beispiel.de/artikel-teil3.html">

Die Seiten zwei und drei verweisen sowohl auf die folgende als auch auf die vorherige Seite. Hier Seite zwei, auf der auf die vorherige und nächste Seite verwiesen wird.

<link rel="prev" href="http://www.beispiel.de/artikel-teil1.html">
<link rel="next" href="http://www.beispiel.de/artikel-teil3.html">

View-All: alle paginierten Seiten auf einer Übersichtsseite zusammenfassen

Die Alternative zur Paginierung mit rel=“next“ und rel=“prev“ ist eine sogenannte View-All-Page. Wie der Name schon sagt, sind so alle paginierten Inhalte komprimiert auf einer einzelnen Seite einsehbar. Diese Vorgehensweise findet man zum Beispiel bei Kategorieseiten von Online-Shops. Diese verfügen häufig über die Option, sich anstelle von einzelnen Komponentenseiten mit einer begrenzten Anzahl von Produkten (z. B. 10) alle Produkte der jeweiligen Kategorie auf einmal anzeigen zu lassen.

SEO paginierung von Webseiten
Abb. 2: Oben eine Seite, auf der zehn Produkte angezeigt werden. Mit einem Klick auf „All“ gelangt man auf die View-All-Seite, auf der alle 691 Produkte angezeigt werden.

Auch hier kann man nachhelfen, um die entsprechende Seite Suchmaschinen als View-All-Seite kenntlich zu machen. Dies geschieht mit Hilfe eines Canonical-Tags auf den einzelnen Komponentenseiten: <link rel=“canonical“ href=“http://www.beispiel.de/view-all.html“>. In den Suchergebnissen erscheint dann die Seite mit der Gesamtansicht. Ein weiterer Vorteil des Canonical-Tags ist die Vermeidung von Duplicate Content, der auf einer View-All-Seite naturgemäß entsteht, da sie im Endeffekt nur die Inhalte zusammenfasst, die bereits auf den einzelnen Komponenten-URLs zu finden sind. Bei korrekter HTML-Auszeichnung wird die View-All-Seite von der Suchmaschine als Original betrachtet und zur Indexierung herangezogen.

Zum Seitenanfang