Der Shop ist online, die Produkte warten auf ihre Käufer und im Shop herrscht gähnende Leere, denn nur wenige Besucher verirren sich in den Shop. Woher bekommt man als Shopbetreiber die nötigen Besucher für seinen Online-Shop?

Beginnen wir mit dem, meiner Ansicht nach, leichtesten Weg Besucher in einen Shop zu leiten: Google Adwords. Mit Google Adwords kauft man Besucher. Durch Goolge Adwords ist es ganz einfach Besucher in einen Shop zu leiten, wenn man das nötige Geld dafür aufbringen möchte.

Ein Google Adwords Konto ist schnell eingerichtet. Als erstes benötigt man einen Google Account. Hier kann man ein Google Konto einrichten. Mit diesem loggt man sich ein und geht in den Adwords Bereich. Jetzt heißt es vorsichtig sein. Als erstes wird man aufgefordert seine Zahlungsinformationen einzugeben. Anschließend erstellt man seine erste Adwords Kampagne. Auf der Kampagnenebene legt man zunächst das Tagesbudget fest, dass Google ausgeben darf. Wer jetzt denkt, dass 10,-€ am Tag ja nicht so viel sind bedenkt bitte, dass Google jeden Tag 24 aktiv ist und nach einem Monat eine Rechnung über 300€ im Postfach liegt, also bitte erst das Monatsbudget überlegen, dann das Tagesbudget berechnen und erst darauf folgend die Eingabe machen.

Die erste Adwords Anzeige erstellen

Innerhalb einer Kampagne lassen sich mehrere Anzeigengruppen erstellen. Für den Anfang reicht eine Anzeigengruppe vollkommen aus. Über den Reiter “Einstellungen“ legt man die allgemeinen Bedingungen für eine Anzeigengruppe fest. Über den Reiter “Anzeigen“ kann man nun seine erste Anzeige verfassen, einige Keywords hinzufügen bei deren Eingabe in die Google Suchmaske die Anzeige geschaltet werden soll, und schon geht es los. Ab sofort werden die Anzeigen bei Google über und neben den Suchergebnissen angezeigt. Und jeder Klick auf eine Anzeige die in den Shop weiter leitet wird von Google berechnet. Diese Abrechnungsart nennt man Cost per Click, für jede Weiterleitung die durch einen Klick auf eine Adwords Anzeige geschieht wir von Google ein Betrag berechnet, der durch die Einstellungen im Adwords Konto begrenzt ist.

Wirkungskreislauf Google Adwords

Erstellte Kampagen beständig optimieren

Eine Kampagne muss besonders in den ersten Tagen immer wieder überwacht werden. Schnell wird man einige Keywords in seiner Kampagne erkennen, die möglicherweise viele Besucher in den Shop locken, die aber anscheinend etwas anderes hinter der Anzeige erwarten. Die Auswahl der Keywords gilt es beständig zu überwachen.

  • Welche Keywords sorgen für echte Besucher im Shop?
  • Mit welchen Keywords kommen die Besucher am häufigsten?
  • Sind evtl. Keyword Kombinationen erfolgreicher?
  • Welche Keywords bringen gar keine Besucher?
  • Ist der Umsatz im Shop durch die Anzeigen gestiegen?
  • Welche Zielseiten sollen mit welchen Anzeigen erreicht werden?

All diese Fragen sollten ab sofort immer und immer wieder gestellt und beantwortet werden, die entsprechenden Änderungen im Adwords Konto kontinuierlich umgesetzt werden. Oft hilft bei der Verbesserung der Keywordauswahl auch das Keywordtool von Google weiter.

Und schon sind wir wieder bei dem Punkt, dass ein  Shopbetreiber, sich mit den verkauften Produkten sehr gut auskennt, aber leider von Google Adwords nur oberflächliche Kenntnisse besitzt. Er kann jetzt zwar Besucher in seinem Shop begrüßen, gibt dafür jedoch oft mehr Geld aus, als er mit diesen Besuchern durch Verkäufe im Shop verdient. Jetzt ist es zu empfehlen ein Conversiontracking einzurichten. Damit lässt sich genau feststellen, mit welchem Keyword und durch welcher Anzeige ein Besucher, der einen Kauf getätigt hat, in den Shop gelangt ist.

Spätesten an dieser Stelle kommen wir ins Spiel. Wir helfen die nötigen Daten über Analyse Tools verfügbar zu machen und sind bei der Auswertung und der darauf folgenden Optimierung der Google Adwords Konten behilflich. Wir legen gemeinsam mit dem Shopinhaber fest wie viel eine Conversion im Shop durchschnittlich kosten darf. Durch unsere Erfahrung können wir gezielt Suchbegriffe auswählen, die eine hohe Wahrscheinlichkeit zur Conversion besitzen.

Ist dieser Wert erreicht, jede Conversion bringt also einen Gewinn, kann das Budget der Adwordskampagne stetig angehoben werden. So lange das Verhältnis zwischen den Kosten für eine Conversion und dem dadurch erreichten Gewinn gleich bleibt, besteht kein Kostenrisiko.

Für Fortgeschrittene gilt: Was darf ein Kunde (nicht nur die Conversion) kosten? Wer z.B. Verbrauchsprodukte verkauft die immer wieder nachgekauft werden müssen und weiß, dass ein Kunde der einmal bestellt hat dies immer wieder tun wird, der kann ausrechnen wie viel ihm ein Kunde wert ist. Dementsprechend lassen sich die Klickpreise für die Adwords erhöhen und man kauft seine Kunden die immer wieder bestellen einfach ein.

Fazit: Mit Adwords lassen sich Besucher für einen Online Shop generieren. Eine Google Adwords Kampagne ist planbar und relativ einfach zu kontrollieren, muss aber beständig optimiert werden, um die bestmögliche Leistung zu erbringen.

Wichtig: Wenn man die Anzeigenschaltung aussetzt, bleiben auch sofort die Besucher weg, die Einkäufe gehen ebenfalls umgehend spürbar zurück. Als Shopbetreiber muss also ständig in Adwords investiert werden, wenn sie als einziger Weg genutzt werden um Besucher in einen Shop zu leiten.

Zum Seitenanfang