Links zu Ihrer Website

Hyperlinks (Kurzform „Link“) sind eines der Kernelemente des World Wide Web. Sie stellen eine unidirektionale Verbindung zwischen zwei Internet-Dokumenten her und erlauben es Nutzern, durch einen Klick von einer Seite auf eine andere zu gelangen. Grundsätzlich wird zwischen internen und externen Links unterschieden. Während interne Links einzelne Seiten einer Domain miteinander verbinden, stellen externe Links Verweise zwischen unterschiedlichen Domains dar. Diese eingehenden Links von externen Quellen werden als Backlinks (z. Dt. Rückverweise) bezeichnet.

Webseitenlinsk in der Gogoel Search Console

Rein technisch betrachtet setzt sich ein Backlink aus zwei Bestandteilen zusammen: der URL und dem Anker- bzw. Linktext. Dabei gibt die URL das Ziel des Links an, der Ankertext ist der für den Seitenbesucher sichtbare, verlinkte Text. Im HTML-Code werden sie von dem Attribut href sowie dem einleitenden <a>- und dem schließenden </a>-Tag eingerahmt. Beispiel: <a href=http://www.beispiel.de>Ankertext</a>

Auf natürliches Linkprofil achten

Suchmaschinen interpretieren einen Backlink als Empfehlung für die verlinkte Seite. Verfügt eine Website über keine oder nur sehr wenige solcher Empfehlungen, erreicht sie in der Regel auch keine relevanten Suchmaschinen-Rankings. Eine gute externe Verlinkung spielt bei der Suchmaschinenoptimierung daher eine wichtige Rolle, wobei in erster Linie auf die Qualität und nicht die reine Quantität der Backlinks geachtet wird. Ein ausgewogenes, natürlich gewachsenes Linkprofil mit Backlinks von thematisch relevanten, hochwertigen Seiten ist besser als eine Vielzahl von Links aus fragwürdigen Quellen. Auch ein zu schneller Aufbau von Links kann von Google als Manipulationsversuch interpretiert und mit Rankingverlusten bestraft werden.

Ein weiteres wichtiges Kriterium bei der Bewertung von Backlinks sind die Ankertexte. Auch sie sollten möglichst natürlich wirken und nur vereinzelt Keywords enthalten. Sich wiederholende Ankertexte mit hoher Keyword-Dichte sind für Google ein Alarmsignal für eine Einflussnahme von außen, denn in der Regel werden von externen Quellen Firmen- oder Domain-Namen verlinkt. Grundsätzlich wird zwischen fünf Arten von Ankertexten unterscheiden, die sich bei einem natürlich gewachsenen Backlinkprofil in etwa wie folgt verteilen sollten:

  • 34 % Verlinkungen mit dem Domain-Namen als Ankertext
  • 34 % Brand-Verlinkungen (Verlinkungen mit dem Markennamen als Ankertext)
  • 25 % Links mit generischen Ankertexten wie „hier“, „weiterlesen“ oder „mehr erfahren“
  • 4 % Phrasenlinks, die zwar ein Keyword enthalten, allerdings abgewandelt oder in einer Phrase (auch Kombination aus Keyword und Brand)
  • 3 % Links mit exaktem Keyword als Ankertext