Remarketing Listen anlegen

In einer Remarketing Kampagne können gezielt Nutzer angesprochen werden, die auf einer Webseite eine bestimmte Seite besucht haben. Diese Nutzer werden über ein Cookie erfasst und dann in einer Liste gespeichert, die zu Kampagnenzwecken genutzt werden kann.

Erstellen einer Remarketing Liste

  1. Auf Kampagnen-Ebene die „Gemeinsam genutzte Bibliothek“ aufrufen
  2. Unter „Zielgruppen“ den Eintrag „Anzeigen“ anklicken

Remarketing Liste in AdWords anlegenEinrichtung der Liste

Bei der Remarketing Liste können nun die einzelnen Einstellungen vorgenommen werden

„Remarketing-Listenname“: Der Name sollte aussagekräftig für den Zweck der Liste gewählt werden, damit man auch später noch das Ziel der Liste erkennen kann.

„Dauer“: Hier kann festgelegt werden, wie lange ein Nutzer in dieser Liste gespeichert sein soll.

„Der Liste hinzuzufügende Nutzer“: Hier kann definiert werden, die Besucher welcher Seiten für das Remarketing erfasst werden sollen. Hier können umfangreiche Regeln aufgebaut werden. Die Optionen werden im Folgenden kurz erklärt:

Welche Nutzer sollen der Liste hinzugefügt werden

Folgende Optionen stehen zur Verfügung, bei der Frage welche Nutzer in die Liste integriert werden sollen:

  • Besucher einer Seite
  • Besucher einer Seite, die keine andere Seite besucht haben
  • Besucher einer Seite, die auch eine andere Seite besucht haben
  • Besucher einer Seite in bestimmten Zeiträumen
  • Besucher auf einer Seite mit einem bestimmten tag (tag im Sinne einer Auszeichnung)

Welche URL soll für die Remarketing Liste verwendet werden

Zur Definition der URL, die für die Remarketing-Liste genutzt werden soll, kann die komplette URL angegeben werden, oder nur ein bestimmter Begriff der in der URL enthalten ist. Hier gibt es umfangreiche Gestaltungsmöglichkeiten, die in einer „Regel“ definiert und untereinander kombiniert werden können. Folgende Regeln stehen zur Verfügung: URL…

  • … enthält (nicht)
  • … ist (nicht) gleich
  • … beginnt (nicht) mit
  • … endet (nicht) auf

Hinweis: Bei der Wahl der Begriffe wird nicht zwischen Groß- und Kleinschreibung unterschieden.

Beispiel: Ein Webshop für Bekleidung hat seine URL-Struktur klar aufgebaut und verwendet den Begriff „schuhe“ in jeder URL, auf der Schuhe zum Verkauf angeboten werden. Nun möchte der Werbetreibende alle Besucher in einer Remarketing Kampagne erreichen, die sich schon einmal für Schuhe in seinem Shop interessiert haben. Hierfür wählt er folgende Einstellungen:

  • „Besucher einer Seite“
  • URL enthält = schuhe