Sitelinks, Standorte, Anrufe und Co.

Mit Anzeigenerweiterungen lassen sich einfache SEA Textanzeigen durch diverse Angaben anreichern, die potenziellen Kunden zusätzliche Produkt- bzw. Unternehmensinformationen sowie weitere Möglichkeiten zur Kontaktaufnahme bieten. Sie sind ein probates Mittel, um die Sichtbarkeit einer Anzeige innerhalb der Google-Suchergebnisse und somit auch deren Klickrate zu erhöhen.

Klicks auf eine Anzeige mit Erweiterungen werden auf der gleichen Basis berechnet wie herkömmliche Textanzeigen, wobei je nach Art der Anzeigenerweiterung zwei Klicks pro Impression möglich sind. Meistens erscheinen Anzeigen mit Anzeigenerweiterungen oberhalb der organischen Google-Suchergebnisse. Durch diese hervorgehobene Positionierung erhöhen sich die Chancen, Konversionen zu generieren. In der Regel fallen daher höhere CPCs an als für Adwords-Anzeigen, die neben den Suchergebnissen erscheinen.

Folgende Anzeigenerweiterungen sind derzeit in Deutschland möglich:

  • Sitelinks
  • Standorterweiterungen
  • Anruferweiterungen
  • App-Erweiterungen
  • Verkäuferbewertungen

Die Anzeigenerweiterungen können auf Kampagnenebene erstellt werden – entweder direkt beim Anlegen einer neuen Kampagne oder für eine bereits laufende Kampagne. Unserer „Adwords Qualified Individuals“ verfügen über das nötige Know-how, um das volle Potenzial der Erweiterungen zu nutzen. Der nachhaltige Erfolg unserer Kunden ist ein Beweis dafür, dass Erstellung und Verwaltung von Adwords-Kampagnen in unserer Agentur für Google AdWords in besten Händen sind.

Vorteile von Anzeigenerweiterungen

Sitelinks

Sitelinks ermöglichen es, unterhalb des Anzeigentextes Links zu weiteren Seiten neben der eigentlichen Ziel-URL einzublenden.

Insgesamt kann eine Anzeige maximal zusätzliche Links, wobei nicht mehrere Sitelinks auf dieselbe Landingpage verweisen dürfen. Die Länge der Linktexte ist auf 25 Zeichen beschränkt.

Standorterweiterungen

Standorterweiterungen erscheinen, wenn sich ein Nutzer in der Nähe des werbenden Unternehmens befindet. In Desktop-Anzeigen wird der Anzeigentext dann um Adresse und Telefonnummer des Unternehmens erweitert. Bei einem Klick auf die Adresse öffnet sich eine Google Maps-Ansicht mit dem genauen Unternehmens-Standort.

Mobile Anzeigen mit Standorterweiterungen enthalten einen Link, über den sich direkt eine Wegbeschreibung abrufen lässt. Falls mehrere Standorte eines Unternehmens hinterlegt sind, wählt Google automatisch den Standort aus, dem der Nutzer momentan am nächsten ist. Um potenzielle Kunden noch gezielter anzusprechen, kann man über Gebotsanpassungen Gebote für Nutzer erhöhen, die sich in einem bestimmten Radius um den Standort befinden.

Die Daten für die Standorterweiterungen bezieht Google aus einem Google Places-Account, der mit dem Adwords-Konto verknüpft sein muss. Ist kein Places-Account vorhanden, müssen die Standortdaten manuell im Adwords-Konto eingegeben werden.

Anruferweiterungen

Die Click-to-Call-Funktion der Anruferweiterungen ermöglicht es Nutzern von mobilen Endgeräten, per Klick einen Anruf direkt aus der Anzeige heraus zu tätigen. Bei Desktop-PCs wird dagegen nur die Telefonnummer eingeblendet.

App-Erweiterungen

Mit App-Erweiterungen können Apps direkt in einer Adwords-Anzeige beworben werden. Voraussetzung ist, dass die jeweilige App im Apple App-Store oder bei Google Play erhältlich ist. Über einen Link in der Textanzeige kann die App dann direkt aufgerufen bzw. heruntergeladen werden. Je nachdem, ob die Suche über ein iOS- oder ein Android-Gerät läuft, werden dem Nutzer nur zu seinem System passende Apps zum Download angeboten.

Verkäuferbewertungen

In Form einer Skala von fünf Sternen geben die Verkäuferbewertungen Aufschluss darüber, wie der jeweilige Anbieter von seinen Kunden bewertet wurde. Dazu werden Informationen und Erfahrungsberichte aus verschiedenen Quellen herangezogen, die sich auf das werbende Unternehmen beziehen.

Verkäuferbewertungs-Erweiterungen richten sich ausschließlich an Domains, die Produkte oder Dienstleistungen zum Kauf anbieten. Bei Unternehmen, die dieses Kriterium erfüllen, werden sie automatisch geschaltet, sobald eine Mindestanzahl von Bewertungen (30 innerhalb der letzten 12 Monate) mit wenigstens 3,5 Sternen vorliegt. Unternehmen, die nicht wünschen, dass Verkäuferbewertungen in ihren Anzeigen erscheinen, können Google dies über ein Formular mitteilen.

Für wen sind welche Anzeigenerweiterungen interessant?

Welche Anzeigenerweiterungen für Werbetreibende in Frage kommen, hängt von der Art des Unternehmens bzw. seines Angebotes ab. Meine Erfahrungen haben gezeigt, dass sich für regional agierende Unternehmen, die eventuell auch über ein eigenes Ladenlokal verfügen, in erster Linie Standort- oder Anruferweiterungen anbieten, während reine Online-Shops Sitelinks oder Verkäuferbewertungen nutzen sollten.

Ob eine Anzeige mit oder ohne Erweiterungen angezeigt wird, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Dazu zählen unter anderem der Anzeigenrang, das Gebot, die verfügbare Fläche in den Suchergebnissen und die Verwendung von anderen Anzeigenerweiterungen.

Seit Oktober letzten Jahres werden die erwarteten Auswirkungen von Anzeigenerweiterungen als dritter Faktor zur Berechnung des Anzeigenrangs herangezogen, der sich zuvor aus dem maximalen Cost-per-Click und dem Qualitätsfaktor errechnete. Wenn bei zwei konkurrierenden Anzeigen Gebot und Qualitätsfaktor identisch sind, wird die Anzeige mit den effektiveren Erweiterungen voraussichtlich höher positioniert als die Konkurrenz-Anzeige. Hintergrund dieser Maßnahme ist Googles Absicht, seinen Nutzern die relevantesten, nützlichsten Seiten zu ihrer Suchanfrage immer als Erstes anzuzeigen. Also wann immer möglich die kostenlosen Erweiterungen nutzen.

Eine Antwort zu “Google Adwords Anzeigenerweiterungen einrichten”

Zum Seitenanfang