Intelligente Zielvorhaben in Google Analytics

Bisher gab es zwei Möglichkeiten Zielvorhaben (Conversions) in Google Analytics anzulegen. Seit Dezember 2015 gibt es nun eine dritte Version. Die neuen „Intelligenten Zielvorhaben“.

So funktionieren „Intelligente Zielvorhaben“

Wenn ein Google AdWords Konto bestimmte Voraussetzungen erfüllt, kann diese neue Option genutzt werden.

Google Analytics Intelligentes ZielDie Daten zur Erfassung der „intelligenten Zielvorhaben“ werden in Google Analytics auf Datenansichtsebene erhoben und beruhen auf maschinellem Lernen mit signifikanten Benutzersignalen wie Sitzungsdauer, Seiten pro Sitzung, Standort, Gerät oder Browser.

Diese Besucher hinterlassen Besuchersignale und werden auf das Ziel hin, um eine möglichst hohe Conversion-Wahrscheinlichkeit zu erreichen.

Jeder einzelne Besuch, unabhängig der Besucherquelle, wird somit bewertet und die Besuche mit der höchsten Erfolgswahrscheinlichkeit werden für die „intelligenten Zielvorhaben“ genutzt.

Zur Ermittlung der Besuche mit der höchsten Qualität, wird für intelligente Zielvorhaben ein Schwellenwert von etwa 5% der AdWords Besucher erstellt.

Dieser Schwellenwert gilt dann einschließlich der Besuche, die nicht über das AdWords System generiert worden sind. Sobald die intelligenten Zielvorhaben in Google Analytics aktiviert worden sind, können sie in AdWords importiert werden.

Nachteile von intelligenten Zielvorhaben

  • „Intelligente Zielvorhaben“ sind nicht konfigurier- bzw. anpassbar
  • Es kann nur ein intelligentes Zielvorhaben je Datenansicht ausgewählt werden
  • „Intelligente Zielvorhaben“ sind zurzeit lediglich für Website-Datenansichten verfügbar und können somit noch nicht für App-Datenansichten benutzt werden.
  • View-throgh-Conversions in AdWords oder geräteübergreifende Conversions werden nicht unterstützt

Erfahrungen aus der Agentur

Alle Daten, die nach der Einrichtung der „Intelligenten Zielvorhaben“ als Conversion-Ziel erhoben werden, müssen separat von den historischen Daten betrachtet werden. Da ansonsten falschen Schlüsse bei der zukünftigen Optimierung der AdWords Kampagnen gezogen werden.

 

Zum Seitenanfang