Zwei Mädchen mit Regenbogen-Regenschirm im Regen - die Zwillinge stehen für Google Ads und Bing Ads

Werben mit Bing Ads oder Google Ads? Why not both!

Mit ca. 90% Marktanteil in Deutschland ist Google die mit Abstand relevanteste Suchmaschine hierzulande. Auf Google konkurrieren Werbetreibende um die besten Keywords, um Suchende auf die eigene Seite zu bekommen. Auf Platz zwei folgt Bing Ads von Microsoft mit nahezu 10% Marktanteil. Klingt für Sie nicht nach viel? Dann schauen wir uns das mal in absoluten Zahlen an.

Wieso Bing Ads sich lohnt

3,4 mal pro Tag nutzt jeder Deutsche seinen Computer, sein Tablet oder sein Smartphone, um mit Hilfe von Suchmaschinen bestimmte Inhalte im Internet zu finden. Hochgerechnet auf ganz Deutschland sind das rund 272 Millionen Suchanfragen pro Tag. Bei einem Marktanteil von ca. 10 % macht das 27,2 Millionen Suchanfragen, die bei Bing täglich eingehen, das ist mehr als die Einwohnerzahl von Nordrhein-Westfalen und Niedersachen zusammen. Viele Werbetreibende nutzen ausschließlich Google, obwohl Bing durchaus ein Potenzial für die Generierung von Umsatz hat und die Konkurrenz in der Suchmaschinenwerbung noch nicht so ausgeprägt ist wie bei Google. Nutzer der Microsoft Browser “Explorer” und “Edge” nutzen meist unbewusst Bing. Darunter sind auch viele Mitarbeiter von Unternehmen, die das Internet nach bestimmten Waren und Dienstleistungen durchforsten. Eine guter Grund, um gezielt Anzeigen im Bing Suchnetzwerk zu schalten.

Wie Bing Ads funktioniert

Bing Ads funktioniert ähnlich wie Google Ads. Ein Unterschied ist, dass Bing die Option auf Displaywerbung (Werbung mit grafischen Elementen, beispielsweise Werbebanner) vermissen lässt. Suchnetzwerk- und Shoppinganzeigen sind möglich. Man zahlt auch hier im Normalfall nur pro Klick auf die Anzeige (Cost per Click). Die Kontostruktur besteht wie bei Google Ads aus Konto, Kampagne, Anzeigegruppen, Anzeigen und Keywords. Hier liefert Bing Ads auch die Möglichkeit, mit dem Bing Ads Editor komplette Kampagnen aus Google Ads zu importieren.

Screenshot von einem Bing Ads Konto mit der Auswahl "Aus Google importieren"
Auch so funktioniert Bing Ads: im Editor lassen sich Ihre Google Ads Kampagnendaten kinderleicht importieren

 

So können Sie jederzeit Ihre Kampagnen unkompliziert duplizieren und in beiden Suchmaschinen schalten. Zielgruppe und Standort können detailliert bestimmt werden. Auch Anzeigenerweiterungen können nach Belieben eingepflegt werden. Im Erscheinungsbild sind sich die Anzeigen bei Google Ads und Bing Ads dementsprechend auch recht ähnlich.

Screenshot eines Google Ads Snippets und eines Bing Ads Snippets im Vergleich
Google Ads (oben) und Bing Ads (unten) funktionieren ähnlich – daher das ähnliche Erscheinungsbild der Anzeigen

 

Fazit

Egal, wie groß oder klein das Werbebudget ist: wer mit Google Ads wirbt, sollte auch Bing Ads nutzen. Wenig Mehraufwand, weniger Wettbewerber und zusätzliche Reichweite sollten als Argumente genügen, um den ein oder anderen Euro in die bezahlten Suchergebnisse von Bing zu stecken. Jeder Nutzer von Google Ads kann ohne Probleme auch Bing Ads nutzen, da die Funktionen und der Aufbau der Kampagnen sehr ähnlich sind. Hat man also ein wenig Zeit für eine regelmäßige Optimierung und ein Zusatzbudget für Bing, so ist dies durchaus ein attraktiver Zusatz zu dem Haifischbecken Google.

Anmeldung zum DIGITAL FUTUREcongres in Essen

Jetzt Blog abonnieren!

Keinen Blogartikel mehr verpassen.