AdWords Tipps für lohnende Kampagnen

AdWords Kampagnen erstellen – 5 Tipps damit es sich lohnt

Die Frage aus jeder AdWords Schulung: Was muss man machen, damit sich Werbung mit Google AdWords für mich lohnt? Gib doch mal 5 Tipps! – Bitte sehr, hier sind sie!

Wann lohnt sich AdWords?

Die Frage, wie man AdWords verwendet, damit es sich lohnt, wird mir häufig bei AdWords-Schulungen gestellt. Meine erste Antwort lautet immer: „Es hängt davon ab, wie „sich lohnen“ definiert wird“ und daran hapert es bei den meisten.

Nur wer Google AdWords ausprobiert, kann wissen, ob es sich lohnt

Im Vorfeld kann nur schwer bewertet werden, ob sich die Werbung mit Google für ein Unternehmen lohnen wird. Mit dem Keyword Planner, Google Trends und verschiedenen anderen Tools lassen sich vorab Hochrechnungen zu Reichweite und Kosten erstellen.

Die spannenden echten Informationen und damit die Antwort auf die Frage, ob AdWords Werbung sich lohnt, erhält man erst, wenn man in Google AdWords investiert.

Tipp 1: Eine Kampagne in AdWords erstellen und drei Monate mitmachen

Ein Google AdWords Konto ist kostenlos, in 10 Minuten erstellt und nach 15 Minuten können die ersten Anzeigen ausgeliefert werden.

Aber vorher sollte man sich einen Plan machen, ein Budget festlegen sowie Ziele definieren, die man damit erreichen möchte und die an die bisherigen Werbemaßnahmen angeglichen sind.

D.h. wenn bisher für 5.000 € im Monat Anzeigenschaltung in Zeitungen geschaltet wurden und der daraus entstehende ROI (=Return on Investment, Gewinn im Verhältnis zum eingesetzten Kapital) nicht gemessen werden konnte, sollte man sich von Google AdWords für 500 € Gesamtbudget in 3 Monaten keine 500 neuen Leads erhoffen.

Wichtig: AdWords Express ist der schnelle Einstieg ohne Plan. Wer gezielt und lohnend Anzeigen schalten möchte, erstellt ein Google AdWords Konto und lässt AdWords Express links liegen.

Keine Angst vor der ersten Kampagne

Wer ein AdWords Konto erstellt, muss eine erste Kampagne erstellen. Dazu reicht es aus, ein Keyword zu hinterlegen, eine Anzeige zu schreiben (gerne auch mit „Test, Test, Test“ in Titel und Beschreibung), 1€ Tagesbudget zu hinterlegen und die Kampagne anschließend sofort zu pausieren.

Schon ist man dabei und kann sich erst einmal in Ruhe das Konto und die vielen, vielen Buttons, Reiter und Listen ansehen.

Anschließend geht’s an den Aufbau der ersten echten Kampagne.

Wichtig:

  1. Erst überlegen,
  2. dann planen,
  3. dann umsetzen,
  4. noch mal prüfen und
  5. dann keine Angst haben, die Kampagne auch mit 10 oder 20 € Tagesbudget zu starten.
  6. Tipp: Einfach mal 2-3 Tage laufen lassen.

Wer sicher gehen will, setzt innerhalb der Kampagne beim Start auch direkt ein Enddatum.

Tipp 2: Sorgsame Planung vor blindem Aktionismus

Die Textanzeigen werden auf der Grundlage von Keywords, die im AdWords Konto hinterlegt werden, ausgespielt.

Hier wird Geld verdient und Geld verloren.

Der häufigste Fehler, den ich in AdWords Konten sehe, sind viel zu viele und zu allgemeine Keywords in einer Kampagne.

Der Versuch, bei allem, was auch nur annährend als Keyword zur Anzeigenschaltung in Frage kommt, ausgespielt zu werden, erreicht das genaue Gegenteil vom eigentlichen Kampagnenziel. Die Auslieferung der Anzeigen erfolgt nicht mehr zielgerichtet zur Zielgruppe, sondern zu allgemein. Das kann nicht funktionieren.

Keywords ermitteln

Folgende Frage sollte gestellt werden:

Was gibt jemand bei Google ein, für den mein Produkt oder meine Dienstleistung die richtige Antwort darstellt?

Das sind die Suchphrasen, die mal als Keyword abbilden sollte. Je näher man an die tatsächliche Suchphrase heran kommt, umso besser. Weiterhin sollte auf jeden Fall die Keyword Option „weitgehend passend“ mit „Modifizierung“ eingesetzt werden. D.h. jedes Wort im Keyword erhält ein vorangestelltes „+“.

Vom Speziellen zum Allgemeinen

Zielgerichtet: ungenau: zu allgemein:
tennis schuhe grün 46
tennis schuhe grün 45
tennis schuhe grün 44
tennis schuhe blau 46
tennis schuhe blau 45
tennis schuhe blau 44
tennis schuhe grün
tennis schuhe blau
tennis schuhe gelb
schuhe bunt
moderne schuhe

Man muss nicht immer in den Suchergebnissen angezeigt werden. Sondern nur dann, wenn die Suchintention des Suchenden auch auf die angebotenen Produkte oder Dienstleistungen passt. Dazu sollten die Keywords entsprechend spitz ausgerichtet sein. Keine Angst vor großen Excel-Tabellen mit 500 und mehr Suchbegriffen. Die kann man alle nach und nach (auch über Monate hinweg) ins Konto einpflegen.

Selbst wenn viele dieser Keywords nur wenige Impressionen und Klicks erhalten, kann man sich dennoch sicher sein, seine Zielgruppe passend ausgewählt anzusprechen.

Tipp 3: Die Kampagnenstruktur

Je einfacher und klarer die Kampagnenstruktur in AdWords erstellt wird, umso leichter hat man es später bei der Auswertung der Kampagnen und die Optimierung wird ungemein einfacher.

Beispiel einer AdWords Kapagnen Keyword Struktur

Drei einfache Faustformeln helfen, AdWords Kampagnen zu erstellen:

  1. Max. 5 Keywords pro Anzeigengruppe
  2. Nur eine Keyword Option pro Anzeigengruppe verwenden
  3. Max. 3 Anzeigengruppen pro Kampagne

Diese einfachen Regeln sorgen dafür, dass die einzelnen Kampagnen nicht zu groß und unübersichtlich werden. Und jede Kampagne erhält ein eigenständiges Tagesbudget.

Tipp 4: Hilfe für Textanzeigen

Die Anzeigen müssen nicht allen gefallen und eine hohe Klickrate ist nicht zwingend zielführend.
Es sollen ja nur jene Nutzer auf die Anzeige Klicken, die wirklich das haben wollen, was die Anzeige verspricht.

Eine zu allgemeine Anzeige bringt viele Besucher auf die Zielseite. Davon hat man aber nichts, wenn sie sofort wieder abspringen. Und es ist ein Irrglaube, dass sich einige von diesen „fehlgeleiteten“ trotzdem auf der Seite umsehen.

Der Nutzer hat sein Interesse über seine Suchanfrage bereits formuliert. Man muss ihn nicht umschmeicheln und zum Klick überreden. Er muss mit Fakten zum Klick auf die Anzeige veranlasst werden.

beispiel einer erweiterten Textanzeige in AdWords

Fünf Faustformeln für AdWords Textanzeigen:

  1. Keywords in den Anzeigentitel
  2. Keywords in die Beschreibung
  3. Kurzfassen
  4. Erweiterungen nutzen
  5. nicht locken, sondern überzeugen

Nur wenn die Zielseite einhält, was die Suchphrase und die Anzeige versprochen haben, wird die Kampagne sich lohnen. Zu allgemein eingekaufte, über Keywords und Anzeigen nicht spezifizierte Besucher werden einfach nur teuer bezahlt. Dann lohnt sich AdWords einfach nicht.

Tipp 5: Überwachung & optimieren

Wer mitmacht, bekommt von AdWords als Dank für die Werbeausgaben viele Daten und Kennzahlen, die helfen, Kampagnen zu optimieren.

Regelmäßige Überwachung bedeutet aber auch, einer Kampagne Zeit zu geben, sich zu entwickeln.

Wichtige Kennzahlen, aber eigentlich unspektakulär:

  • Impressionen
  • Klicks
  • CPC
  • Conversions

Für den Geschäftsführer: Was hat´s gekostet & wie viele haben wir damit erreicht?

AdWords Kennzahlen zur Kontooptimierung

  • Qualitätsfaktor zum Keyword (sind die Anzeigen und Zielseiten relevant genug zum Keyword)
  • Anteil an möglichen Impressionen (Rang & Budget) (wie viel vom Such-Kuchen erreicht das eingesetzte Kampagnenbudget)
  • Wettbewerber in den Auktionsdaten (wer ist als Wettbewerber bei den Keywords mit dabei)
  • Zeiten und Tage mit besten Klick & Conversion Raten (ist das Tagesbudget richtig verteilt)
  • Demographische Daten zu den Benutzern (wer sucht denn überhaupt, ist es die Zielgruppe oder nicht)

Für den Kampagnenmanager: Diese Werte sind die Basis für die Optimierung.

Alleinstehend sind die Werte nahezu wertlos. Richtig zusammengestellt und interpretiert sind diese Kennzahlen die Grundlage, um ein AdWords Konto erfolgreich zu betreiben.

Beispiel:
AdWords Kampagnenauswertung Impression-Share

Diese Kampagne erreicht im abgebildeten Zeitraum bei ca. 31% der Suchanfragen eine Anzeigenschaltung. Davon werden ca. 56% nicht erreicht, weil das Tagesbudget ausgereizt wird. 12% werden nicht erreicht, da der Anzeigenrang zu gering ist.

Optimierung der Reichweite: Das Tagesbudget der Kampagnen erhöhen und den maximalen CPC erhöhen.

Fazit

Eine AdWords Kampagne erstellen kann jeder. Eine AdWords Kampagne so erstellen, dass sie sich lohnt, kann nicht jeder, was meiner Meinung nach aber zumeist an fehlender Planung und dem Wunsch, schnell viel zu erreichen, geschuldet ist.

Langfristiges, strukturiertes Vorgehen bei der Implementierung von AdWords als Werbekanal im Unternehmen wird sich auf jeden Fall lohnen.