Grundlegendes nicht aus dem Auge verlieren, und die wichtigsten Kennzahlen für den Erfolg eines SEO- oder SEA-Projektes stets im Blick behalten.

Google bietet verschiedene kostenlose Analyse-Tools, die diese Aufgabe erleichtern: Analytics, Webmaster-Tools und Adwords.

Wie wir in den letzten Artikeln 5-Minuten-Rankinganalyse mit den Google Webmaster-Tools, Besucheranalyse mit Google Analytics in 5 Minuten und Google Adwords und Analytics: Marketing-Analyse in 5 Minuten! erklärt haben, reichen schon 5 Minuten pro Tool und Domain, um sich einen guten Überblick über die wesentlichen Kennzahlen der eigenen Marketing-Maßnahmen zu verschaffen.

Hier die wichtigsten Funktionen der einzelnen Tools noch einmal im Überblick:

Google Webmaster-Tools

Die Webmaster-Tools sind vor allem für die Suchmaschinenoptimierung interessant, da Googles Monitoring-System ausführliche Daten über die Performance der einzelnen Keywords und Seiten einer Domain in der organischen Google-Suche liefert. Wichtige Kennzahlen wie Suchanfragen, Impressionen und Klicks sind auf einen Blick ersichtlich. Zudem erhält man ausführliche Zahlen zu den rankenden Keywords. Auch die wichtigsten Daten zu externen und internen Links einer Website lassen sich auf die Schnelle abrufen.

Suchanfragen in den GWT´s
Abb. 1: Suchanfragen-Menü in den Webmaster-Tools

Folgende Fragen lassen sich mit den Webmaster-Tools in fünf Minuten beantworten:

  • Wie viele Suchanfragen generiert die Seite insgesamt?
  • Wie oft wurde sie in den Suchergebnissen angezeigt (Impressionen)?
  • Wie oft haben die Suchenden die Seite tatsächlich angeklickt?
  • zu welchen Keywords rankt die Seite?
  • Wie ist die durchschnittliche Position der einzelnen Keywords in der Google-Suche?
  • Auf wie viele Impressionen und Klicks bringen es die einzelnen Keywords?
  • Welche Click-through-Rate (CTR) ergibt sich daraus?

Google Analytics

Das Hauptaugenmerk in Google Analytics liegt auf dem Besucherverhalten, das wichtige Hinweise auf die Wirksamkeit der eigenen SEO- oder SEA-Maßnahmen liefert. In Analytics ist eine Trennung der unterschiedlichen Kanäle möglich. So erkennt man genau, welchen Beitrag die einzelnen Kanäle zu den Besucherzahlen und Conversions einer Seite leisten. Über eine Verknüpfung lassen sich neben Adwords-Kampagnen auch Bing Ads-Werbung mit Google Analytics auswerten.

Analytics liefert unter anderem Werte über die Absprungrate, besuchte Seiten pro Sitzung und die durchschnittliche Besuchsdauer. Von besonderer Bedeutung sind die Angaben zu den Conversions, die sich bei Bedarf in verschiedene Ziele unterteilen lassen.

Abb. 2: Akquisitions-Übersicht in Google Analytics
Abb. 2: Akquisitions-Übersicht in Google Analytics

Alles in allem dürften fünf Minuten reichen, um die wichtigsten Fragen zu beantworten:

  • Wie viele Besucher waren insgesamt auf der Seite?
  • Wie viele davon kamen über die organische Suche, Adwords oder einen anderen Kanal auf die Seite?
  • Wie ist die durchschnittliche Besuchsdauer?
  • Wie viele Seiten wurden pro Besuch aufgerufen?
  • Wie viel Prozent der Besucher verlassen die Seite bereits auf der Einstiegsseite wieder (Absprungrate)?
  • Wie ist die Konversionsrate der vorher festgelegten Ziele?
  • Wie verteilen sich die Besucher auf die einzelnen Kanäle?
  • Über welchen Kanal werden die meisten Conversions erzielt?

Google Adwords

Um sämtliche relevanten Daten zu Adwords-Kampagnen zu ermitteln, ist das Adwords-System naturgemäß die erste Wahl. Dort kann man nicht nur Kampagnen, Anzeigengruppen und Anzeigen erstellen und verwalten, man erhält auf den jeweiligen Ebenen bis hinunter zu den Keywords auch die wichtigsten Leistungsdaten wie Klicks, Impressionen, Gesamtkosten, Cost-per-Click (CPC) und Positionen geliefert. Um nachvollziehen zu können, was nach dem Klick eines Nutzers auf eine Anzeige geschieht, lässt sich ein Conversion-Tracking einrichten. Dieses liefert Aufschluss über Anzahl und Art der Conversions, wodurch schnell deutlich wird, welche Kampagnen, Anzeigen und Keywords am profitabelsten sind.

Anders als in den Webmaster-Tools und in Analytics ist man in Adwords nicht allein auf Daten zu eigenen Domains beschränkt: Der Auktionsdaten-Bericht ermöglicht eine Konkurrenzanalyse.

Abb. 3: Auktionsdaten-Bericht in Google Adwords
Abb. 3: Auktionsdaten-Bericht in Google Adwords

Im Adwords-System lassen sich in kurzer Zeit zahlreiche Fragen beantworten:

  • Nach welchen Keywords wurde gesucht?
  • Zu welchen Keywords wurden meine Anzeigen geschaltet?
  • Wie oft wurden meine Anzeigen geschaltet?
  • Wie ist die durchschnittliche Position meiner Anzeigen?
  • Welche Keywords/Anzeigen/Kampagnen generieren die meisten Conversions?
  • Welche Aktionen führen die Nutzer auf meiner Seite durch?
  • Was kostet mich ein Klick?
  • Wie entwickeln sich die Kosten auf den einzelnen Ebenen?
  • Wie schlägt sich meine Adwords-Werbung im Vergleich zur direkten Konkurrenz?

3 x 5 Minuten reichen für die Auswertung der verschiedenen Kennzahlen

Vor dieser Fülle an Informationen sollte man nicht zurückschrecken. Sie liefern wichtige Anhaltspunkte über die Leistung einer Seite in unterschiedlichen Bereichen, und anhand der Zahlen und Grafiken lässt sich etwaiges Verbesserungspotenzial eruieren. Außerdem ist die Informationsbeschaffung mit den oben beschriebenen Tools kein großer Zeitfresser – ganz im Gegenteil. Nur wenige Klicks genügen, um sich die entscheidenden Daten gebündelt und übersichtlich anschauen zu können.

Man muss also nicht mehrere Stunden im Monat einplanen, um auf dem Laufenden zu bleiben und gegebenenfalls korrigierend einzugreifen. Selbst wenn man neben der organischen Suche auch in der Suchmaschinenwerbung vertreten ist, sollte es ausreichen, sich in seinem Terminplan monatlich 15 Minuten für die Auswertung der Performance einer Domain zu reservieren.

Zum Seitenanfang